...und sie bewegt (sich) ...

»doch anders als du denkst«

17. IGfH-Bundestagung Tagesgruppen
8. bis 10. März 2012 | Kongresshotel Potsdam »Am Templiner See«

 

Willkommen | Programm | Workshops | Organisation | Tagungsort | Anmeldung | Geschichte | Nachlese | Impressum

 

Die Geschichte der Bundesfachgruppe Tagesgruppen
in der IGfH

Die Geschichte der Bundesfachgruppe ist sehr eng mit der Geschichte der Bundestagungen der Tagesgruppen verknüpft. Sie wurde 1984 in Bad Zwischenahn im Rahmen der 3. Bundestagung der Tagesgruppen von MitarbeiterInnen in Tagesgruppen gegründet.

Ziel war es, die Entwicklung der Tagesgruppenarbeit zu beobachten, Anstöße zu geben, innovative Ansätze zu diskutieren und durch Veröffentlichungen zu verbreiten. Spezifikum dieser Bundesfachgruppe war die Praxisnähe. Mehr als 80% der Mitglieder arbeiteten tagtäglich in einer Tagesgruppe. Zweimal im Jahr wurde getagt, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst, in der Regel endete die Sitzung an einem Samstag, getagt wurde in den verschiedensten Tagesgruppen in der BRD; es wurde auch schon mal mit Schlafsack bei den Kollegen übernachtet.

Die inhaltlichen Auseinandersetzungen waren in den Anfangsjahren geprägt von den unterschiedlichen »Wurzeln« der Tagesgruppenarbeit. Im Norden entwickelte sich die TG-Arbeit anders als im Süden der Republik. Die damals heiß diskutierten Inhalte lassen sich unter den Stichworten Behandlungsorientierung (Norden) versus Betreuungsorientierung (Süden) zusammenfassen.

Neben der inhaltlichen Diskussion war die Planung und Durchführung von Bundestagungen Schwerpunkt der Arbeit. Entwicklungen wurden in den Titeln der Bundestagungen aufgegriffen und in den Tagungen bearbeitet. Bundesfachgruppenmitglieder gestalteten die Workshops.

Zeitweise Mitglieder der Bundesfachgruppe waren unter anderem:

Dr. Klaus Münstermann
Karl Späth
Norbert Struck
Dieter Reuter
Dr. Mathias Moch

Jürgen van Lück
Dr. Hannelore Häbel
Hiltrud Wegehaupt
Wolfgang Trede
Ewald Zauner

HaJo Höfermeyer
Claudia Oberle
Ewald Zauner
Rolf Lambach
Thomas Michnik

Aktuell hat die Bundesfachgruppe Mitglieder aus 8 Bundesländern. In unseren Sitzungen beschäftigen wir uns zur Zeit mit den Wirkungen von Tagesgruppenarbeit und mit dem Thema Partizipation in der Tagesgruppe. Geht es? Was braucht es, damit es gelebt werden kann? Sie haben die Möglichkeit, die »Steckbriefe« der einzelnen Fachgruppenmitglieder anzuklicken und so Näheres über Sie zu erfahren.

Zur Geschichte der Bundestagungen
Die ersten Tagesgruppen wurden Mitte der 70iger Jahre in Frankfurt und Düsseldorf eröffnet. Nach relativ kurzer Zeit gab es in der gesamten BRD verteilt, zunehmend mehr Tagesgruppen. Im evangelischen Bereich gab es das Bemühen, ein Austauschforum für die damals sehr neue Hilfeform »Tagesgruppe« zu organisieren. In Westfalen geschah dies durch das Diakonische Werk Westfalen, in Baden Württemberg geschah dies durch das dortige Diakonische Werk.

Von Anfang an hatten die Bundestagungen ein spezielles »Design«, nämlich treffen, tagen, feiern und schlafen unter einem Dach zu einem Komplettpreis. Dies führte bei steigender Nachfrage dazu, dass die Bundesfachgruppe sich erst- und einmalig entschloss, von dem oben beschriebenen Design in Berlin 2002 abzuweichen und die Bundestagung in Kongressform (Tagen und Schlafen findet nicht unter einem Dach statt). Auf Wunsch der TagungsteilnehmerInnen ist die Bundesfachgruppe zum üblichen Design »Tagen und Schlafen unter einem Dach« zurückgekehrt, auch wenn dies bedeutet, dass nur eine sehr begrenzte Teilnehmerzahl (hotelabhängig) möglich ist.


Vom 1. bis 3.4.1982 veranstaltete das Diakonische Werk Westfalen die erste Bundestagung für MitarbeiterInnen in Tagesgruppen. 50 TeilnehmerInnen, überwiegend Mitarbeitende im Gruppendienst, diskutierten ihre Arbeit.

Im Frühjahr 1983 veranstaltete das DW Baden Württemberg die 2. Bundestagung mit circa 100 TeilnehmerInnen aus den Tagesgruppen.

Im April 1984
organisierten die Diakonischen Werke die 3. Bundestagung in Bad Zwischenahn mit 104 TeilnehmerInnen. Die inhaltliche Gestaltung übernahmen die Arbeitskreise Tagesgruppen in den beiden Diakonischen Werken. Damals entstand die Idee, ein bundesweites Gremium für die Weiterentwicklung der Tagesgruppenarbeit zu schaffen. Die Bundesfachgruppe Tagesgruppen wurde gegründet. Von Anfang an war es eine praxisnahe basisorientierte Fachgruppe.

Im Herbst 1985 fand die 4. Bundestagung mit 150 TeilnehmerInnen in Königsstein statt. Die Teilnehmerzahl musste aus Platzgründen begrenzt werden.

Im November 1987 gab es die 5. Bundestagung in Leichlingen mit 151 TeilnehmerInnen. Auch hier musste die Teilnehmerzahl aus Platzgründen begrenzt werden. Da sich bundesweit immer mehr Tagesgruppenmitarbeiter aus nicht evangelischen Tagesgruppen für die Bundestagungen und die Arbeit in der Bundesfachgruppe interessierten, wurde ein neues Dach für die Bundesfachgruppe gesucht und bei der IGfH gefunden.

Die im Oktober 1988 stattgefundene 6. Bundestagung in Rendsburg mit 158 TeilnehmerInnen fand schon mit der Unterstützung der IGfH statt. Auch hier gab es eine Teilnehmerbegrenzung.

Die 7. Bundestagung fand
im Frühjahr 1990 in Bad Salzufflen mit 250 TeilnehmerInnen statt – begrenzte Platzkapazitäten.

Im November 1991 tagten über 250 TeilnemerInnnen bei der 8. Bundestagung in Kaiserslautern – begrenzte Platzkapazitäten.

Im März 1995 fand die 9. Bundestagung in Potsdam statt (circa 300 TN) – begrenzte Platzkapazitäten.

Im Februar 1996 traf man sich zur 10. Bundestagung in Gelsenkirchen (400 TN). Mehr waren aus Platzmangel nicht möglich.

Im Frühjahr 1998 trafen sich über 400 TagesgruppenmitarbeiterInnen zur 11. Bundestagung in Reutlingen – begrenzte Platzkapazitäten.

Im April 2000 trafen sich 600 Tagesgruppenfachleute zur 12. Bundestagung in Oldenburg.

Im Frühjahr 2002 trafen sich 900 TeilnehmerInnen zu 13. Bundestagung der Tagesgruppen. Dies war erstmalig eine Veranstaltung in Kongressform.

Im Frühjahr 2002 fand die 14. Bundestagung mit 900 TeilnehmerInnen in Berlin statt.

Im Frühjahr 2004 trafen sich 600 TagesgruppenmitarbeiterInnen zur 14. Bundestagung in München.

Im März 2006 tagten rund 400 TeilnehmerInnnen bei der 15. Bundestagung in Düsseldorf.

Im Herbst 2008 fand eine gemeinsame Tagung mit den anderen Gremien der IGfH statt. Dies war die Jahrestagung der IGfH in Magdeburg.

Im März 2010 f
and die 16. Bundestagung der Tagesgruppen in Düsseldorf statt.

Die kommende 17.
Bundestagung für März 2012 ist in Potsdam geplant.